Diesel ist unverzichtbar

Hintergrundinformationen zur These: „Diesel ist unverzichtbar“

Mit Blick auf mögliche Gesundheitsgefährdungen und die Bedeutsamkeit für die Autoindustrie wird die Frage, ob Diesel unverzichtbar sei, schon länger diskutiert. Mit dem Abgasskandal 2015 hat das Thema eine zusätzliche Brisanz bekommen.

Allgemeine Kraftfahrzeugnutzung in Deutschland

Die Kraftfahrzeugnutzung in Deutschland wächst fast unaufhörlich. Am 1. Januar des Jahres 2018 waren etwa 57 Millionen Kfz in Deutschland registriert

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1837/umfrage/kfz-bestand-in-deutschland/; 12.11.2018

 

Aktuelle Entwicklungen der Nutzung diverser Kraftstoffarten und Kraftfahrzeugen

Vom 1. Januar 2017 bis zum 1. Januar 2018 nahm die Anzahl der Fahrzeuge, welche Diesel tanken,  um  0,9 Prozentpunkte zu; die Anzahl der Fahrzeuge, welche Benzin tanken, hat um 1,6 Prozentpunkte zugenommen. Diesel und Benzin sind nach wie vor die am häufigsten genutzten Kraftstoffe. 

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157199/umfrage/veraenderung-im-fahrzeugbestand-nach-kraftstoffart-in-deutschland/; 15.11.2018

 

Pkw in Deutschland – Bestand und Produktionszahlen

Die Produktionsentwicklung von Diesel-Pkw in Deutschland ist im Übergang von 2016 auf das Jahr 2017 rückläufig. Im Jahr 2017 wurden rund 2,4 Millionen Diesel-Pkw in Deutschland hergestellt. Dies entsprach ungefähr dem Niveau des Jahres 2009. Zwischen 2009 und 2017 unterlag die Anzahl der produzierten Diesel-Pkw Schwankungen, lagen aber stets über den Herstellungszahlen für 2009 und 2017. Demzufolge ergab sich im Zeitraum von 2016 auf 2017 ein Rückgang von ca. 330 000 Produzierten Dieselfahrzeugen.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/469049/umfrage/produktion-von-diesel-pkw-in-deutschland/ ; 15.11.2018

Im bisherigen Jahresverlauf wurden laut Kraftfahrtbundesamt (KBA) nahezu 2,93 Millionen neue Pkw zugelassen, das sind 1,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Schaut man auf jüngste Entwicklungen, gingen die Neuzulassung dieselbetriebener Pkw um 15,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück. Der Anteil der Zulassungen von Diesel-Pkw im Oktober 2018 lag bei 31,8 Prozent.

 

Diesel in Bezug auf den gesamten Mineralölverbrauch für Deutschland

Im Verbrauch von Mineralöl im Jahr 2016 steht Deutschland im weltweiten Vergleich (mit ca. 110 Millionen Tonnen) an der 9. Stelle hinter Südkorea und vor Mexiko. Knapp ein Drittel des gesamten Mineralölverbrauchs in Deutschland (2016) ergab sich dabei durch den Gebrauch von Dieselkraftstoff mit 37,9 Millionen Tonnen. Diesel macht somit den höchsten Anteil des Mineralölverbrauchs in Deutschland aus. Diesel hat eine leicht höhere Zunahme von 0,8 Millionen Tonnen im Vergleich zu einem Anstieg von 0,4 Millionen Tonnen Benzin im Zeitraum 2016 bis 2017. Letztlich ergeben sich sowohl für Benzin als auch für Diesel leichte Anstiege im Jahr 2016 zu 2017. Wie die zukünftige Entwicklung auch in Bezug auf die Fahrzeugabnahme bei produzierten Dieselfahrzeugen bei gleichzeitiger allgemeiner Fahrzeugbestandszunahme aussehen wird, bleibt abzuwarten.

 

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/36559/umfrage/verbrauch-von-mineraloel-in-deutschland-seit-2008/

 

Diesel vs. Benziner – ein Vergleich

  • Perspektive privater Käufer: Beim Verbrauch liegen Dieselmotoren grundsätzlich im Vorteil. Laut dem TÜV Süd Auto Service verbrauchen aufgrund des erhöhten Wirkungsgrades Dieselmotoren im Vergleich zu Benzinern 15 bis 20 Prozent weniger Kraftstoff. Dies macht sich vor allem auf langen Strecken bemerkbar, wonach der Dieselmotor für Vielfahrer noch immer attraktiv bleibt. Weiterhin profitieren Fahrer eines Dieselwagens von den geringeren Kosten für den Kraftstoff. Hierzu gibt es jedoch bereits Forderungen nach einer Angleichung zwischen Benzin und Diesel bezüglich der steuerlichen Kosten. Weiterhin haben Dieselmotoren einen geringeren Kohlenstoffdioxidausstoß, dabei aber gleichzeitigen höheren Stickoxidausstoß. Durch die oft leistungsstärkeren und größeren Dieselfahrzeuge relativiert sich die zunächst geringere Kohlenstoffdioxid-Bilanz jedoch wieder. Auch die potenziellen und die bisherig verordneten Fahrverbote für Dieselfahrzeuge werden die Kaufentscheidungen beeinflussen.
  • Perspektive für den gewerblichen Verkehr (Handwerker, Lieferdienste, kommunle Fahrzeuge etc.): Um die Stickoxid-Belastung in den Städten zu reduzieren und Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge so weit wie möglich zu verhindern, will die Bundesregierung die Hardware-Nachrüstung von Handwerker- und Lieferwagen zu 80 Prozent finanzieren. Dies gilt auch für schwere kommunale Fahrzeuge. Ab Anfang 2019 sollen Fahrzeughalter in 65 Städten profitieren, in denen der Stickstoffdioxid-Wert im Jahresmittel 2017 über den Grenzwert lag. Von der geplanten Förderung der Hardware-Nachrüstung könnten laut Schätzung der Bundesregierung etwa 945.000 Diesel-Fahrzeuge von Handwerkern und Lieferdiensten profitieren.  Auch wenn die Förderung jeden betroffenen Handwerker und Lieferdienst erreicht, bleiben Kosten von 20 %.  
  • Gesundheit und Umweltbelastung: Aufgrund des geringeren Verbrauches gelten Dieselfahrzeuge als CO2-arm und klimafreundlich. Dieselmotoren verbrauchen weniger Kraftstoff und stoßen dementsprechend weniger Kohlenstoffdioxid aus als Benzinfahrzeuge. Diese positive CO2-Bilanz schwindet jedoch oft wieder mit der höheren Leistung von Dieselmotoren und dem Trend zu schweren Autos. Laut der Deutschen Umwelthilfe, entsteht auch in der aufwendigeren Herstellung von Dieselfahrzeugen ein CO2-Nachteil.

Hinzu kommt, dass der Stickoxidausstoß im Dieselmotor wesentlich höher ist und entsprechende Aufrüstungen nötig sind, um die Grenzwerte in den Städten einhalten zu können. Der erhöhte Stickoxidausstoß beinhaltet Gesundheitsrisiken.

 

Der Diesel und die Zukunft

Aus aktuellen Medienberichten am 15.11.2018 ging hervor, dass nun auch nach Köln und Bonn, die Verwaltungsgerichte für Essen und Gelsenkirchen Diesel-Fahrverbote angeordnet haben. Der Flickenteppich bzw. die Fahrverbotszonen nehmen 2018 demnach weiterhin zu.

Einige Prognosen erwarten, dass der Diesel weiterhin eine wichtige Rolle im künftigen Kraftstoffmix spielen wird. Dabei könnte dieser zunächst als eine Art Übergangstechnologie fungieren. Vor allem im Pkw-Bereich wird erwartet (dies ist der größte Anteil aller gemeldeten Kraftfahrzeuge in Deutschland), dass der Anteil der Diesel-Pkw zurückgeht, doch im Straßengüterverkehr – der in den kommenden zwei Jahrzehnten um ein Viertel wachsen soll – Diesel weiterhin die wichtigste Antriebstechnologie bleiben soll. Im vergangenen Jahr hat nun die Bundesregierung ein "Sofortprogramm für saubere Luft" beschlossen. Dieses setzt bei effektiveren und sauberen Methoden und der Elektrifizierung im Nahverkehr an. Das Umweltbundesamt hat derweil ein Zukunftskonzept entwickelt, in der ein ausgebauter öffentlicher Nahverkehr mit ausgebauten Fuß- und Radverkehr sowie elektrisch angetriebenen Car-Sharing-Verkehr die „Die Stadt für Morgen“ beschreibt. Auch andere Konzepte beziehen sich auf (Groß-)Städte. Beispielsweise plant Mailand eine Geldprämie für alle Einwohner, die mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren einzuführen. In Tallinn (Estland) ist der öffentliche Nahverkehr bereits gratis, was zu einer Reduzierung des Autoverkehrs geführt hat. Dies sind einige wenige Beispiele, die in Städten angedacht oder bereits entstanden sind.

Mobilität ist ein Grundbedürfnis des Menschen und ist sicher nicht einzuschränken. Auch alte Gewohnheiten wie die tägliche Pkw-Nutzung sind für viele Menschen oftmals schwierig umzustellen. Gleichzeitig ist festzustellen, dass das Gesundheits- und Umweltbewusstsein und damit die Forderung nach emissionsarmen und ressourcenschonenden Konzepten, weiter zunehmen. Welche Konzepte das sein werden, ob und wie lang die jeweiligen Konzepte überdauern und wieviel Innovationskraft in jedem einzelnen steckt, bleibt – nicht zu Letzt für den Diesel – zu diskutieren.

 

Weiterführende Links und Informationen

STIRNER, M. (2001). Pro und Kontra Diesel. Welche oekologischen, technischen und wirtschaftlichen Argumente fuer und welche gegen den Selbstzuender sprechen-alles nur eine Preisfrage?. AUTO TOURING, (3).

Hofmann, J. (2017). Wie die deutsche Automobilindustrie eine gute Zukunft hat. Ifo Schnelldienst, 70(18), 16-20.

https://www.kfzgewerbe.de/presse/pressemeldungen/abwaertstrend-bei-neuzulassungen-haelt-an.html letzter Zugriff, 16.11.2018

https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/K/service-hotline-sauber-fahren.html letzter Zugriff, 16.11.2018

https://www.mdr.de/nachrichten/vermischtes/wer-kauft-noch-dieselautos-vorteil-nachteile-100.html letzter Zugriff, 16.11.2018

https://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/luftschadstoffe/stickstoffoxide letzter Zugriff, 16.11.2018

https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/die-stadt-fuer-morgen-umweltschonend-mobil-laermarm letzter Zugriff, 16.11.2018

https://www.tagesschau.de/inland/diesel-nachruestung-113.html letzter Zugriff, 16.11.2018

https://www.bundestag.de/presse/hib/2018_05/-/555500 letzter Zugriff, 16.11.2018

https://www.3sat.de/mediathek/?red=scobel letzter Zugriff, 16.11.2018

https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/DG/flyer-sofortprogramm-saubere-luft.html letzter Zugriff, 16.11.2018

https://www.duh.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/deutsche-umwelthilfe-stellt-bei-abgasuntersuchungen-von-diesel-pkw-auf-der-strasse-bis-zu-ueber-9-fach/ letzter Zugriff, 16.11.2018

169 Meinungen 94 Kommentare

Angaben mit (*) sind Pflichtfelder

Gast stimmt der These Diesel ist unverzichtbar zu

Erstmal müsste man diesen offensichtlichen Irrsin der sanktionierten Grenzwerten klären. Darüber wird in den Medien nicht gesprochen. Die Weihnachtskerze überschreitet den Grenzwert in jedem Wohnzimmer.

weiterlesen
14.12.2018

Gast stimmt der These Diesel ist unverzichtbar zu

Dieselfahrzeuge sind deutsche Ingenieurkunst und die nächsten 10-20 Jahre unersatzbar.

weiterlesen
14.12.2018

Gast stimmt der These Diesel ist unverzichtbar zu

Fortschritt der Dieseltechnologie ist weiter im Vormarsch. Die gesamte Antidieselkampangne ist eine Farce.

weiterlesen
14.12.2018

Gast positioniert sich zur These Diesel ist unverzichtbar neutral

Ich fahr kein Diesel ich denke aber auch das es egal ist ob benzin oder Diesel...

weiterlesen
14.12.2018

Gast stimmt der These Diesel ist unverzichtbar zu

Derzeit ökonomisch alternativlos

weiterlesen
14.12.2018

Gast stimmt der These Diesel ist unverzichtbar zu

Der hohe Energiegehalt sowie seine effiziente sind unschlagbare Vorteile. Vergleiche zwischen einzelnen Verbrennungsmotoren bescheinigen dies auch immer wieder.

weiterlesen
14.12.2018

Gast positioniert sich zur These Diesel ist unverzichtbar neutral

Technische Lösungen sind möglich

weiterlesen
14.12.2018

Gast stimmt der These Diesel ist unverzichtbar zu

Wie soll die Logistik unserer Gesellschaft ohne LKW funktionieren?

weiterlesen
14.12.2018

Gast stimmt der These Diesel ist unverzichtbar zu

Es gibt bisher keinen gleichwertigen Treibstoffersatz. Für Elektrofahrzeuge sind geeignete Batterien und Lademöglichkeiten nicht ausreichend vorhanden.

weiterlesen
14.12.2018

Gast stimmt der These Diesel ist unverzichtbar zu

geringste Umweltbelastung bei Einhaltung Euro 6-Norm. Um so schnell wie möglich dahin zu kommen, daß alle Diesel diese Norm erfüllen, könnte man z.B. die Reparaturen von Dieselfahrzeugen mit geringeren Normen steuerlich höher belasten.

weiterlesen
14.12.2018

Gast positioniert sich zur These Diesel ist unverzichtbar neutral

Es geht hier nicht um Diesel!

weiterlesen
14.12.2018 1 Kommentar

Gast stimmt der These Diesel ist unverzichtbar zu

Energiewirtschaftlich ist die Nutzung von Dieselkraftstoffen ggü. Benzin hocheffizient.

weiterlesen
14.12.2018

Seiten