Gast stimmt der These Es war nicht alles schlecht in der DDR. zu

In den gleichgeschalteten BRD-Medien (Stichwort Lügenpresse) wird über die DDR-Zeit erwartungsgemäß völlig einseitig und unzutreffend berichtet. Eine differenzierte Betrachtung der Stärken und Schwächen der DDR im historischen Kontext sowie eine fundierte Analyse der Entwicklung bis 1989 ist von diesen Leuten natürlich nicht zu erwarten.
Die verlogene Schwarzmalerei der DDR-Zeit dient vielmehr vorrangig dem Ziel, vom Komplettversagen des ab 1990 in der ehemaligen DDR installierten westdeutschen Besatzungsregimes abzulenken. Hierzu nur vier Stichpunkte:
1) Vernichtung unzähliger Industriebetriebe, Massenarbeitslosigkeit und Plünderung des Volksvermögens durch die kriminellen Machenschaften der Treuhandanstalt.
2) Benachteiligung und Diskriminierung der ehemaligen DDR-Bürger auf allen Ebenen.
3) Wirtschaftlicher Niedergang und Einwohnerverlust zahlreicher Städte der ehemaligen DDR sowie Entvölkerung ganzer Regionen.
4) Flutung unseres deutschen Vaterlandes mit illegalen Einwanderern.
Diese Liste ließe sich beliebig verlängern. Den Protagonisten des heutigen Unrechtsstaates BRD und ihren aus Steuergeldern und Zwangsgebühren finanzierten Claqueuren steht somit kein Urteil über die DDR zu. Die von der SLpB gestelte Frage ist damit obsolet.

11.10.2016 2 Kommentare

Kommentare

Moderationskommentar

Moderation: Sehr geehrter Gast, wir möchten Sie dazu anhalten die in den Dialogregeln (www.lasst-uns-streiten.de/regeln) geforderte Sachlichkeit und Wahrhaftigkeit zu wahren: Sie sprechen von "Schwarzmalerei" seitens der Presse über die DDR Zeit, zeichnen aber nach meinem Eindruck zugleich selbst ein sehr einseitiges Bild der Nachwendezeit.
Mit Blick auf die These, welcher sie zustimmten, stellt sich die Frage, welche Aspekte führen aus Ihrer Sicht dazu, dass in der DDR nicht alles schlecht war? Vielleicht haben Sie selbst die DDR erlebt, dann würden uns Ihre persönlichen Eindrücke sehr interessieren.

„Einseitiges Bild der Nachwendezeit…“ ???
Vielleicht sollten Sie sich einfach mal von Zerrbild der gleichgeschalteten Lügenmedien lösen und die Realitäten zur Kenntnis nehmen. Nur zwei Beispiele: Massenarbeitslosigkeit war zu DDR-Zeiten unbekannt, seit 1990 ist sie u.a. wegen der kriminellen Machenschaft der Treuhandanstalt auch in Sachsen Alltag. Islamische Terroristen gab es in der DDR nicht, Dank der völlig verfehlten Merkel-Politik haben wir heute in unserem deutschen Vaterland ausreichend hiervon.
Wenn Sie sich vorurteilsfrei in Sachsen umsehen, können Sie sehr schnell erkennen, warum die Polit-Bonzen von den anständigen sächsischen Bürgern nur noch ausgepfiffen werden.