Gast stimmt der These Auf sächsischen Schulhöfen muss deutsch gesprochen werden. zu

Die Integration beginnt mit dem Beherrschen der Sprache.

16.01.2017 3 Kommentare

Kommentare

neutral

Der Aussage selbst widerspreche ich zwar nicht, aber ich bezweifle, dass diese Aussage zu dem Schluss führen muss: "auf sächsischen Schulhöfen muss deutsch gesprochen werden". Es muss nicht, aber fördern sollte man deutsche Sprachkenntnisse bei Schülerinnen und Schülern, die Deutsch nicht beherrschen. Nur nicht durch ein Verbot, dass andere Sprachen ausschließt. Nur weil ich eine Sprache nicht sprechen darf, heißt das noch nicht, dass ich eine andere (hier Deutsch) automatisch lerne. Oder nur weil ich eine Sprache sprechen muss, heißt das noch nicht, dass ich sie auch sprechen lerne.

stimme nicht zu

Ich habe schon vollkommen integrierte (deutschrussische) Schüler erlebt, die die deutsche Sprache fließend beherrschten und sich mit guten Freunden auf Russisch unterhielten - auch in der Schule. Niemand hat sich daran gestört, ihre schulischen Leistungen litten kein Stück darunter. Wenn man SchülerInnen, die eine Sprache noch nicht gut beherrschen, die Möglichkeit nimmt, bei Verständnisproblemen ihre Muttersprache zur Hilfe zu nehmen, um bspw MitschülerInnen mit gleicher Muttersprache um Hilfe zu bitten, nimmt man ihnen jede Möglichkeit zur Integration und sozialen Interaktion.

stimme zu

Natürlich. Das heißt aber nicht, dass auf Schulhöfen mehrsprachigen Kindern die Unterhaltung in ihrer Muttersprache untersagt werden soll.