Ja zur Grossfamilie stimmt der These Der Islam gehört zu Deutschland. zu

Niemand darf wegen seiner Religion, Geschlecht oder Abstammung [...] diskriminiert werden. So lautet unsere Verfassung, unser Grundgesetz, unsere Menschenrechte. Da es natürlich auch Menschen anderer Religionen in Deutschland gibt, und das nicht erst seit der Flüchtlingskrise, so gilt demnach auch, das der Islam zu Deutschland gehört.

19.01.2017 4 Kommentare

Kommentare

stimme zu

Grundgesetz Artikel 4, Absatz 1 und 2. Der Islam gehört deshalb zu Deutschland wie alle anderen Religionen auch.

stimme nicht zu

Der Islam benutzt unsere Religionsfreiheit, um diese und alle anderen Freiheitsrechte abzuschaffen. Je größer der Anteil von Muslimen an einer Gesellschaft, desto mehr geraten andere Bekenntnisse oder schlichtweg alle Nicht-Muslime unter Druck, islamische Regeln zu akzeptieren. In westlichen Gesellschaften steigt der Anteil von Muslimen stetig an, da der Islam ihnen unter anderem den Geburten-Jihad auferlegt, was in einer stets höheren Geburtenrate in der muslimischen als in der einheimischen Population resultiert. So gewinnt der Islam mehr und mehr Macht. Am Ende steht die totale Unterwerfung oder die Ermordung der "Ungläubigen". Auf diese Weise hat sich der Islam seit seinen Anfangsjahren im 7. Jahrhundert, beginnend mit dem Massaker an den Juden von Medina, erfolgreich ausgebreitet und ist mittlerweile vorherrschende Religion in 60 Ländern. Bei seiner Eroberung hat er Kulturen und Zivilisationen zerstört. Wenn wir sagen, daß der Islam zu Deutschland gehört, sagen wir, daß Deutschland und seine Kultur zerstört werden sollen.
Der Islam ist nicht so ausgelegt, in einer muslimischen Minderheit zu existieren. Das ist nur ein Durchgangsstadium auf dem Weg zur totalen Herrschaft dieser faschistischen Ideologie.

stimme nicht zu

Per se richtig. Sagen Sie dem Fuchs im Hühnerstall, dass er die Hühner respektieren soll, er sonst ihre Grundrechte verletzen würde.
Meinen Sie das würde funktionieren?

Ja, ich denke schon. Ich lebe hier als Atheist. Es gibt Christen, die gehen in ihre Kirche. Es gibt Muslime, die gehen in die Moschee und leben ihre Religion so aus wie sie möchten. Und es gibt zig andere Leute die ihre Artbzu leben und zu glauben haben. Solange ich frei bin, zu wählen wie ich hier lebe, solang habe ich auch kein Problem damit. Von einer Unterdrückung durch den Islam sind wir weit entfernt. Selbst wenn irgendwann der Muezzin ruft, muss ich da ja nicht hin gehen.