Gast stimmt der These Große Einkommensunterschiede tun einer Gesellschaft nicht gut. zu

Die Studien von Kate Pickett und Wilkinson ("Spirit Level" auf Englisch) besagen eindeutig, dass egalitärere Gesellschaften zufriedener sind. Es gibt eine höhere Lebensqualität für alle. Außerdem sind die großen Einkommunsunterschiede ungerecht. Denn die wenigstens Leute starten mit den gleichen Bedingungen, für viele mit hohen Einkommen gibt es strukturelle Vorteile: Sie sind Akademikerkinder, Erben, haben den entsprechenden Habitus, sind oftmals ohne Diskriminierungserfahrungen etc.

03.02.2017