Ralf G. stimmt der These Der Islam gehört zu Deutschland. nicht zu

Bereits 2007 hatte eine Umfrage unter Muslimen in Deutschland zum Ergebnis, dass 22% der jungen Muslime und 13% über alle Altersgruppen glauben, dass Selbstmordattentate gerechtfertigt sind.
Durch die Bevölkerungsentwicklung, die durch auf natürlichem Wege und durch die forcierte Zuwanderung aus überwiegend muslimischen Ländern, gibt es keinen Grund zu meinen, dass sich dieser Prozentsatz zum Besseren, zu einer kleineren Zahl entwickelt.

Im Jahr 2016 wurde an der Universität Münster eine Studie durchgeführt die zum Ergebnis hatte, dass 20% der in Deutschland lebenden Türken, dass "die Bedrohung, die der Westen für den Islam darstellt, Gewalt rechtfertigt".
Und 7% der Türken ,die in Deutschland leben, meinen, dass "Gewalt gerechtfertigt ist, um den Islam zu verbreiten".

Das und sicher unendlich viel mehr, was man findet, wenn man die Stichworte: "Scharia", "Koran", "Hadithe" etc. behandelt, sollte einen normal denkenden Menschen dazu führen, dass der Islam ganz sicher nicht zu Deutschland gehört.

Aber was ist schon normal in diesen Tagen?

08.02.2017 1 Kommentar

Kommentare

stimme zu

Aber was ist schon normal in diesen Tagen? Die gegenwärtige Politik jedenfalls nicht. Und wer die von Ralf G. genannten Fakten nicht glauben will, der lese einmal die Studien von Professor Koopman vom WZB. Er war gestern bei MARKUS LANZ auch so ziemlich der einzige, der mit Fakten argumentierte und nicht mit Ideologie.