Gast stimmt der These Soziale Medien spalten die Gesellschaft. zu

Soziale Medien sind kommeziell ausgerichtete Räume, die darauf optimiert sind, das Ihre benutzer möglichst lange da sind. Um dies zu erreichen werden Ihnen Inhalte vorgelegt, die Sie gern sehen. Dies führt zu einer verzerrung der Wahrnehmung. Es entsethen Echokammern und Filterblasen in denen jeder genau seine Meinung wiedergespiegelt bekommt. Zusammen mit fehlender Medienkompetenz ist das eine sehr gefährliche MIschung

09.04.2017 1 Kommentar

Kommentare

stimme nicht zu

Würden Sie die christliche Kirche, in deren Namen noch in den 60iger Jahren Schwule ins Gefängnis gesperrt wurden, und deren Vertreter sich noch heute in das Leben anderer Menschen einmischen, die garnicht an deren Gott glauben, auch als Echokammer bezeichnen, weil sie regelmässig an Sonntagen Gleichgesinnte in Kirchen zusammenführt, die dort einen Gottesdienst unter Anleitung ihrer Funktionäre feiern, in denen immer der gleiche Sermon wiederholt wird ohne Kritik von aussen? Wenn schon soziale Medien die Wahrnehmung verzerren, wie muss erst ein lebenslanger Besuch des Gottesdienstes die Wahrnehmung verzerren. So dienen Moscheen und Kirchen als Filterblasen, in denen jeder Gläubige seine Meinung wiedergespiegelt bekommt. Das ist eine sehr gefährliche Mischung. Das Beispiel zeigt wie absurd die These ist, dass ausgerechnet soziale Medien die Gesellschaft spalten.