Gast stimmt der These Direkte Demokratie öffnet Populisten und Demagogen Tür und Tor zu

Nur weil in der direkten Demokratie Entscheidungen unmittelbar von den Bürgerinnen und Bürgern getroffen werden, heißt das nicht, dass das gute Entscheidungen sind. Vielmehr sind das Bauchgefühle und Emotionen, die von Kampagnen beeinflusst werden. Außerdem kann es ja nur Ja/Nein-Entscheidungen geben und nicht das was die Demokratie so stark macht: Den Kompromiß.

14.09.2017