Gast stimmt der These Mir ist egal, was mit meinen Daten passiert, ich habe nichts zu verbergen. nicht zu

"Nichts zu verbergen haben" ist ein denkbar schlechtes Argument für den sensiblen Umgang mit Daten. Welche Dinge man mit wem teilen möchte ist immer situations- und gesellschaftsbedingt. Solche Verhältnisse können sich extrem schnell wandeln. Wer heute der Meinung ist, er habe nichts zu verbergen, kann morgen schon bereuen, etwas öffentlich gemacht zu haben. Diese Haltung zeugt von einer extrem privilegierten Position, in der Nachteile für einen persönlich aus eigenen Erfahrungen schwer vorstellbar sind.

07.06.2018