Gast stimmt der These Ohne Enteignungen bekommen wir die Wohnungsnot nicht in den Griff. zu

Große internationale Konzerne haben überhaupt kein Interesse an bezahlbarem Wohnraum.

03.06.2019 3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Angaben mit (*) sind Pflichtfelder

Kommentare

stimme zu

Zum einen sind die meisten deutschen Wohnungen Eigentum von deutschen Konzernen oder Privateigentum.
Dennoch werden diese kein Interessen haben, dass die Mieten sinken.
Aus diesem Grund müssen der Bund und die Länder mehr Wohnungen bauen und dürfen diese nicht verkaufen.
Durch höheres Angebot, sinkt der Preis

stimme nicht zu

Wenn genügend Angebote geschaffen werden, sinkt der Mietpreis automatisch. Ebenso können Genossenschaften zu mehr Neubau angehalten werden. Des Weiteren sollten neben der Kaltmiete auch die Nebenkosten betrachtet werden. Steigende Energiekosten und Steuern verteuern das Wohnen unnötig.

stimme zu

Je mehr Wohnungen ein Konzern/ eine Gesellschaft erwirbt, umso höher sollte die Besteuerung ausfallen. Dann verfliegt die Lust am Besitz von zigtausenden Wohnungen...Das eingenommene Geld muss zweckgebunden in den sozialen Wohnungsbau fließen!