Soziale Medien spalten die Gesellschaft.

Was versteht man unter Medien?

Der Begriff „Medien“ (lat. „medium“: Mittel) bezeichnet im weiteren Sinne Mittel, welche zum Erreichen eines Zweckes eingesetzt werden. Im engeren Sinne und alltäglich wird der Begriff meistens im Bereich der Kommunikation benutzt. Hier ist ein Medium das Mittel oder der Kanal, um eine Information von Sender zu Empfänger zu transportieren. Umgangssprachlich werden als „Medien“ meist Sendeanstalten des Fernsehens, Rundfunks oder Verlagshäuser der Presse verstanden.

Ob soziale Netzwerke und Informationsangebote des Web 2.0 - also durch (anonyme) Nutzer generierte Inhalte wie z.B. Blogs - unter dem Begriff „soziale Medien“ als Teil des Mediensystems angesehen werden können, ist umstritten. Zwar decken immer mehr Menschen ihren Informationsbedarf über soziale Netzwerke, allerdings dienen diese meistens zur Verbreitung von nach wie vor journalistisch erarbeiteten Inhalten. Gleichzeitig vermischen sich im Bereich des Web 2.0 private Eindrücke mit journalistischer Berichterstattung, eine professionelle Kontrolle findet in der Regel nicht statt.

 

Soziale Medien als wachsendes Forum

Soziale Medien oder auch Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Youtube spielen in der Kommunikation zwischen Menschen eine immer herausragendere Rolle. Gerade bei aktuellen Ereignissen reagieren die Sozialen Netzwerke schnell, unmittelbar und deutlich. Oft jedoch auch emotional, irrational und vollkommen befreit von Werten, Moral und Anstand. Auch in Sachsen ist diese Entwicklung spürbar.

Das soziale Netzwerk Facebook verzeichnete in Deutschland zu Beginn des Jahres 2017 zwischen 24 bis 28 Millionen „monthly active user“. Weltweit sind 1,8 Milliarden Menschen in diesem Netzwerk vernetzt. Der Kurznachrichtendienst Twitter erreicht laut verschiedenen Aussagen knapp eine Million aktive Nutzerinnen und Nutzer. Jedoch stieg nicht zuletzt durch twitternde Präsidenten oder durch häufige Zitierung in Presseberichterstattungen die Aufmerksamkeit für dieses Netzwerk. Setzt man in diesen Netzwerken eine Nachrichten, einen Tweet oder Post ab, erreicht man ohne große Hürden Tausende Menschen.

 

Macht oder Ohnmacht?: Soziale Medien und Demokratie

Als bisherigen Höhepunkt von Sozialen Medien hinsichtlich demokratischer Partizipation - zumindest auf internationaler Ebene - kann man die Ereignisse rund um den Arabischen Frühling sehen. Über Twitter und Facebook organisierten sich Demonstranten und verbreiteten Informationen in einer Lage großer Unsicherheit und Unruhen. Viele Beobachter der damaligen Situation resümierten, dass gerade durch die Nutzung der Sozialen Netzwerke das Aufflammen und der Erfolg der revolutionären Bewegungen erst möglich waren. Auch wenn zu diesem Punkt Kontroversität besteht, ist klar, dass gerade für den Zusammenschluss Gleichgesinnter und zum zeitnahen und kurzweiligen Austausch von Informationen soziale Netzwerke eine herausragende Rolle spielten und künftig spielen werden. Doch welche Auswirkungen haben Soziale Netzwerke in Deutschland? Sind sie ein Hort direkter Demokratie und Mitbestimmung oder eine Kammer veränderter Realitäten, die gefährlich für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft sind?

Mit dem Aufkommen von Sozialen Netzwerken und ihrer steigenden Popularität stiegen auch die Hoffnungen für politische Partizipationsprozesse, die aber jäh enttäuscht wurden. Beispielsweise hoffte man, dass über Soziale Netzwerke Nichtwähler stärker erreicht würden. Doch empirische Studien zeigen, dass „das Netz keine durchschlagende Wirkung auf das (politische) Verhalten der Bevölkerung insgesamt hat.“ Das Gegenteil ist der Fall. Diejenigen, die ohnehin schon wenig Interesse an Politik haben, meiden sie auch im Netz. Die anfängliche Euphorie wich einer steten Ernüchterung. Auch wurde die Hoffnung, dass durch soziale Netzwerke die politische Partizipation und demokratische Beteiligung gesteigert werden kann, gedämpft. Auch hier ist eher das Gegenteil der Fall. Nutzerinnen und Nutzer, die sich stark in den sozialen Netzwerken engagieren und entsprechend oft kommentieren und liken, sind nicht automatisch aktiv partizipierende Persönlichkeiten in der Öffentlichkeit. Viel eher lassen sich manchmal stark an Schizophrenie erinnernde Handlungsmuster erkennen. Im Buch des Dresdner Politikwissenschaftler Prof. Dr. Werner J. Patzelt „Pegida Warnsignale aus Dresden“ wird nicht grundlos zwischen „Facebook-Pegida“ und „Straßen-Pegida“ getrennt.

 

Echokammern, Filterblasen, Komfortzonen: Politische Kommunikation in einer schwer überschaubaren Umgebung

Neben den bisher eher ernüchternden Erkenntnissen hinsichtlich der politischen Kommunikations- und Partizipationsmöglichkeiten in den sozialen Netzwerken ist eine Entwicklung positiv zu betonen: Menschen vernetzen sich: regional, national, international, transkontinental. Zwar vernetzten sich Menschen bereits in der Vergangenheit beim Einkaufen oder beim Besuch von Märkten oder Innenstädten. Doch gelang es nicht so spezifisch, wie es über Soziale Netzwerke gelingt. Nimmt man beispielsweise das etwas jüngere Netzwerk: „nebenan.de“. Dort vernetzen sich allen voran Nachbarn eines Stadtteils und lernen so oft Menschen kennen, die sie zwar oft gegrüßt aber nie angesprochen haben. Gerade in urbanen Regionen kann eine solche vernetzte Rückbesinnung auf den eigenen Stadtteil von Vorteil sein.

Doch hat diese Art der schnellen und unkomplizierten Vernetzung auch Schattenseiten. Sogenannte Echokammern beschreiben das Phänomen, dass Menschen gleicher Werte- und Normvorstellungen sich in hermetisch abgeschotteten Gruppen zusammenfinden. Solche Echokammern findet man in allen politischen Milieus und sie führen dazu, dass Menschen in verhärteten Denkmuster verharren und Kontroversität selten erfahren, weil konkurrierende Gruppen entweder dezidiert ausgeschlossen oder gar zu Feindbildern erklärt werden. Große Echokammereffekte findet man rund um die Pegida-Bewegung. Oft lassen sich die inhaltlichen Schwerpunkte dieser Echokammern verkürzt wie folgt zusammenfassen: Geflüchtete sind kriminell. Presse und Medien lügen. Angela Merkel trägt für alle Missstände die Verantwortung. Und wenn man Missstände anspricht („Das wird man wohl noch sagen dürfen!“), gilt man als schlechter Mensch.

Die Abgrenzung der Eigengruppe (Wir sind die stille Mehrheit und „das Volk“) von einer Fremdgruppe („die da oben“, „versiffte Eliten“ „Volksverräter“ oder „Lügenpresse“) lässt sich gerade in dieser Echokammer exemplarisch darstellen. Schaut man sich dann die am häufigsten verlinkten Seiten auf Pegida-Fanseiten an, wird man häufig Seiten finden, die Befürchtungen und Ängste der Eigengruppe fördern und Fremdgruppen auch unter die Zuhilfenahme von sogenannten „Fake-News“ diffamieren. In Summe verstärken diese Echokammereffekte die Spaltung der Gesellschaft.

 

Quellen und Literaturempfehlung zum Thema

  • Werner J. Patzelt / Joachim Klose, “PEGIDA. Warnsignale aus Dresden” Dresden, Thelem [2016]
  • Krüger, Uwe, “Mainstream: warum wir den Medien nicht mehr trauen”, München Verlag C.H. Beck [2016]
  • Proceedings of the National Academy of Sciences, Michela Del Vicario, Alessandro Bessi “The spreading of misinformation online”, 2015, http://www.pnas.org/content/113/3/554.full.pdf, aufgerufen am 28.02,2017
  • Eli Pariser, “The Filter Bubble: “What the Internet Is Hiding from You.” Penguin Press, New York, 2011
  • Lynn Parramore, “The Filter Bubble”. The Atlantic, 2010, http://theatln.tc/2kE8a4p, aufgerufen am: 28.02.2017
  • David Gebhard / Florian Neuhann, „Hans Mayers Ausflug an den rechten Rand“, Heute.de, 2017, http://bit.ly/2meuZbh, aufgerufen am: 28.02.2017
  • Sabine Sasse, “Ist Youtube das neue Fernsehen?”, Der Tagesspiegel, http://bit.ly/2mernGa; aufgerufen am: 28.02.2017
  • Christian Stöcker, “Radikal dank Facebook”, Spiegel Online, 2016, http://bit.ly/1OJtJGo, aufgerufen am: 28.02.2017
  • Christian Buggisch, „Social Media und Messenger – Nutzerzahlen in Deutschland 2017“, 2017, http://bit.ly/2hJOrxf, aufgerufen am 28.02.2017
  • Anna Sauerbrey, „Die macht der sozialen Netzwerke: In der Ausnüchterungsphase“, Der Tagesspiegel, 2015, http://bit.ly/2lbJ9Oi, aufgerufen am 28.02.2017

46 Meinungen 32 Kommentare

Gast positioniert sich zur These Soziale Medien spalten die Gesellschaft. neutral

Es sind ja eher die Nutzer*innen und nicht die Medien, aber natürlich verändern die Sozialen Medien die Kommunikation und tragen somit ihren Teil zum gesellschaftlichen (Un-)Frieden bei.

weiterlesen
04.04.2017

Gast stimmt der These Soziale Medien spalten die Gesellschaft. zu

Nach Bekanntwerden der Menge an Leute die hierüber erreichbar sind, haben die "üblichen Verdächtigen" diese als Sprachrohr genommen. Leider sind die Algorithmen der Sozialen Medien dazu geneigt unsere Meinung und Mitdenkende vorzusetzen.

weiterlesen
04.04.2017 1 Kommentar

Gast stimmt der These Soziale Medien spalten die Gesellschaft. zu

Wer in Filterblasen lebt, ist schwer zugänglich für andere Argumente. Diskussionen werden vermieden.

weiterlesen
04.04.2017 1 Kommentar

Gast stimmt der These Soziale Medien spalten die Gesellschaft. zu

Wer sich nur über Zeitung und anderer Medien informiert, ist einseitig, Mir geht es doch gut, das Andere interessiert mich nicht.!!

weiterlesen
04.04.2017 1 Kommentar

Gast stimmt der These Soziale Medien spalten die Gesellschaft. zu

Wer sich nur mit Gleichgesinnten vernetzt, erhält ein stark verzerrtes Bild davon, wie oft die eigene Meinung wirklich in der Gesellschaft vertreten wird.

weiterlesen
28.03.2017 1 Kommentar

Gast stimmt der These Soziale Medien spalten die Gesellschaft. zu

Insbesondere durch Bots ist es gewissen mediengruppen (insbesondere rechte) und konzern- Gruppen gelungen die anfangs offene medienkultur zu zersetzen

weiterlesen
28.03.2017 1 Kommentar

Marian_D positioniert sich zur These Soziale Medien spalten die Gesellschaft. neutral

Soziale Medien sind Strukturen, keine Akteure. Sie beeinflussen durch ihre Funktionslogik unweigerlich das Verhalten ihrer Nutzer, jedoch wird nicht dadurch die Gesellschaft gespalten. Denn was wird dort geteilt?

weiterlesen
28.03.2017

Gast stimmt der These Soziale Medien spalten die Gesellschaft. zu

Es geht niemanden etwas an, dass ich nichts zu verbergen habe. Dennoch werde ich ausgegrenzt, wenn ich mich aus sozialen Medien fernhalte, die nachweislich Geld mit meinen Daten verdienen.

weiterlesen
27.03.2017 2 Kommentare

Gast stimmt der These Soziale Medien spalten die Gesellschaft. zu

Ich nutze gerne soziale Medien und sehe darin viele Vorteile und auch Chancen, aber ich sehe auch, dass dadurch, dass man für jede einzelne Meinung ein eigenes Forum/Group/Bubble bekommt eine breite Grundlage zur Meinungsbildung da oft nicht gegeben is

weiterlesen
26.03.2017 3 Kommentare

Gast stimmt der These Soziale Medien spalten die Gesellschaft. nicht zu

Nicht die Sozialen Medien spalten die gesellschaft aber vlt die streitthemen

weiterlesen
25.03.2017 1 Kommentar

khlwnd stimmt der These Soziale Medien spalten die Gesellschaft. zu

Meinung wird beeinflusst

weiterlesen
24.03.2017 1 Kommentar

Gast stimmt der These Soziale Medien spalten die Gesellschaft. nicht zu

Medien sind Transportmittel, über die beliebige Inhalte kommuniziert werden. Sie können keine Gesellschaft spalten. Spalten können politische Ereignisse oder Entscheidungen. An diesen Spaltungen bzw.

weiterlesen
23.03.2017 4 Kommentare

Seiten