Wir müssen lernen, mit Fake News umzugehen.

Was versteht man unter Medien?

Der Begriff „Medien“ (lat. „medium“: Mittel) bezeichnet im weiteren Sinne Mittel, welche zum Erreichen eines Zweckes eingesetzt werden. Im engeren Sinne und alltäglich wird der Begriff meistens im Bereich der Kommunikation benutzt. Hier ist ein Medium das Mittel oder der Kanal, um eine Information von Sender zu Empfänger zu transportieren. Umgangssprachlich werden als „Medien“ meist Sendeanstalten des Fernsehens, Rundfunks oder Verlagshäuser der Presse verstanden.

Ob soziale Netzwerke und Informationsangebote des Web 2.0 - also durch (anonyme) Nutzer generierte Inhalte wie z.B. Blogs - unter dem Begriff „soziale Medien“ als Teil des Mediensystems angesehen werden können, ist umstritten. Zwar decken immer mehr Menschen ihren Informationsbedarf über soziale Netzwerke, allerdings dienen diese meistens zur Verbreitung von nach wie vor journalistisch erarbeiteten Inhalten. Gleichzeitig vermischen sich im Bereich des Web 2.0 private Eindrücke mit journalistischer Berichterstattung, eine professionelle Kontrolle findet in der Regel nicht statt.

 

Was bezeichnet man als Fake News?

Unter Fake News versteht man öffentlich lancierte Falschmeldungen die meist im Internet speziell in den Sozialen Medien kursieren. Mit diesen erfundenen Nachrichten sollen Menschen auf bestimmte Webseiten gelockt oder zu Unterhaltungszwecken in die Irre geführt werden. Der Begriff hat durch den neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump eine Hochkonjunktur als Schlagwort erfahren. Das Phänomen der Falschmeldungen an sich ist jedoch so alt wie die Massenmedien selbst. Eine neue Qualität und Brisanz erhalten diese Fake News dadurch, dass sie häufig politisch motiviert sind und daher als "ideologische Waffe" unter anderem in Wahlkämpfen zur Beeinflussung des gesellschaftlichen Klimas eingesetzt werden.

 

Wie wirken Fake News?

Eine der zentralen Wirkungen des Einsatzes von Fake News besteht darin, dass das Vertrauen der Bevölkerung in die Medien abnimmt: 85 Prozent der Befragten sagen in einer Umfrage von Statista in Zusammenarbeit mit YouGov, dass es durch Fake News schwierig wird, Nachrichten zu vertrauen. Hinsichtlich der Seriösität der der Nachrichtenquellen wird dabei deutlich unterschieden: 87 Prozent der Bevölkerung sehen die sozialen Medien als Verbreitungskanal für Fake News an, nur 39 Prozent sind der Meinung, dass auch die klassischen Medien Fake News verbreiten. Trotz aller "Lügenpresse"-Vorwürfe genießen also die klassischen Medien nach wie vor mehr Vertrauen als die Sozialen Medien.

Auch das Funktionieren unseres demokratischen Systems an sich scheint aus Sicht der Bevölkerung durch Fake News bedroht: 83 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass Wahlen durch Fake News beeinflusst werden können. Würde in der Bevölkerung mehrheitlich unterstellt, dass Wahlergebnisse in Größenordnungen durch den Einfluss gezielter Fehlinformationen durch wen auch immer beeinflusst würden, so wäre die Legitimität des politischen Systems als Ganzes in Frage gestellt.

Mit 89 Prozent die höchste Zustimmung in der gesamten Umfrage erhielt die Aussage „Fake News können zur Diskriminierung von Gruppen führen“. Diese Ergebnisse verdeutlichen, dass sich die allermeisten Deutschen durchaus der Funktionsweise und auch der Gefahren von gezielten Falschinformationen  insbesondere für Minderheiten bewusst sind. Im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise ist deutlich geworden, wie politische Stimmungen durch gezielte Fake News im Interesse bestimmter Gruppierungen beeinflusst werden können.

Eine zusätzliche Brisanz gewinnt das Phänomen der Fake News dadurch, dass sich diese Lügen im Internet nicht nur auf konventionellen Wegen von Mensch zu Mensch verbreiten lassen, sondern zusätzlich durch so genannte Social Bots ( Bots= Abkürzung für Roboter. Gemeint sind Programme, die in sozialen Medien wie Menschen agieren) quasi automatisch via Computerprogramm in Windeseile vervielfachen und in der gesamten Welt verstreuen lassen.

 

 

Was tun gegen Fake News?

Die Erkenntnis, dass sich aus der Problematik der Fake News eine echte Bedrohung für unsere Demokratie ergeben könnte, hat sich sowohl auf der politischen Ebene als auch in breiten Teilen der Zivilgesellschaft herumgesprochen. Dem entsprechend gibt es die unterschiedlichsten Ansätze zum Umgang mit dem Problem:

Grundsätzlich kann man unterschieden zwischen denjenigen, die die Politik bzw. die Gesetzgebung in der Verantwortung sehen und denen, die die Aufgabe der Bekämpfung der Fake News in erster Linie bei den Betreibern der Plattformen suchen. In einer Befragung der Bitkom hat sich gezeigt, dass der weitaus größte Teil der Befragten, nämlich 91 Prozent, der Meinung sind, dass die Betreiber von Sozialen Netzwerken diejenigen sperren sollten, die häufig Falschmeldungen verbreiten. Auch sind 88 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Sozialen Netzwerke es den Nutzern ermöglichen sollten, potenzielle Falschmeldungen zu melden.

Lange Zeit hat auch das Bundesjustizministerium diese Strategie verfolgt und immer wieder das Gespräch mit den Betreibern von Facebook, Twitter und Co gesucht. Diese Bemühungen waren jedoch nicht von durchgreifendem Erfolg gekrönt. Während Facebook immerhin 46 Prozent der von Usern gemeldeten Hassbotschaften gelöscht hat, waren es bei YouTube nur 10 Prozent und bei Twitter gar nur 1 Prozent. Vor diesem Hintergrund wählte das Justizministerium nun eine andere Strategie, indem er nun gesetzlich gegen strafbare Inhalte im Netz vorgehen will. Inwieweit dies erfolgversprechend ist, darüber streiten sich die Experten ebenso wie über die Frage, ob nicht die bislang existenten Gesetze bei konsequenter Anwendung ausreichend seien.

Eine andere Strategie zum Umgang mit Fake News setzt dagegen weniger auf administrative Eingriffe weder durch die Betreiber noch durch den Gesetzgeber und appeliert statt dessen an die Eigenverantwortung der Nutzer sozialer Medien. Immerhin 56 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass eine Demokratie so etwas wie Falschmeldungen aushalten müsse. Beachtliche 89 Prozent sind der Meinung, dass die Nutzer lernen müssten, wie sie Falschmeldungen besser erkennen können. Aus dieser Einschätzung wird die Bedeutung von Medienbildung für alle Altersgruppen deutlich. Nur wer Medien, ob analog oder digital, souverän nutzen kann und wer sich aus unterschiedlichen Quellen informiert, ist in der Lage, sich eine qualifizierte Meinung zu komplexen Sachverhalten zu bilden.

 

31 Meinungen 19 Kommentare

Chromatic stimmt der These Wir müssen lernen, mit Fake News umzugehen. zu

Ich kann dem nur zustimmen. In Zeiten, in denen Meldungen bzw. "News" ohne Recherche und bei sehr geringen Kosten in die Welt gebracht werden können, wird es keine Instanz geben, die Fake News vernünftig eindämmen kann.

weiterlesen
13.04.2017

Gast stimmt der These Wir müssen lernen, mit Fake News umzugehen. zu

Propagandistische Meldungen, "Falschmeldungen" und Lügen gab und gib es immer. Die Geschichte ist voll davon.

weiterlesen
11.04.2017

Gast positioniert sich zur These Wir müssen lernen, mit Fake News umzugehen. neutral

Wer es bis heute noch nicht gelernt hat mit Propaganda (auch eine Form von Fake News) umzugehen und klar zu differenzieren, Informationen zu hinterfragen und abzuwägen wem das ganze nützt, der hat im Leben noch nicht viel aufgepasst und wird es wohl ni

weiterlesen
11.04.2017

JensR stimmt der These Wir müssen lernen, mit Fake News umzugehen. zu

Ja, sie sind eine Art der Meinungsbildung, wenn es denn überhaupt Fake ist. Wer bestimmt, was Fake ist? Diese Frage ist doch viel prisanter.

weiterlesen
11.04.2017

Gast stimmt der These Wir müssen lernen, mit Fake News umzugehen. zu

Medienkompetenz sollte ein wichtiger Grundpfeiler in der Schule sein. Bisher kommt das Hinterfragen und Nutzen von Quellen durchaus vor, aber eher in Hinblick auf Geschichte und Lyrik, und dass (bei mir) erst im Abitur.

weiterlesen
11.04.2017

Gast stimmt der These Wir müssen lernen, mit Fake News umzugehen. zu

Medienkompetenz hilft allen! Wer gelernt hat Nachrichten zu prüfen, und selber Fragen zu stellen, der ist ein mündiger Bürger.

weiterlesen
09.04.2017

Gast stimmt der These Wir müssen lernen, mit Fake News umzugehen. zu

Fake News gab es schon solange es die Menschheit gibt. Der Staat darf aber nicht entschieden was Fake News sind bzw. welche Nachrichten wahr oder falsch sind.

weiterlesen
08.04.2017

Gast stimmt der These Wir müssen lernen, mit Fake News umzugehen. zu

Fake-News gab es schon immer. Eine große deutsche Tageszeitung (B**D) veröffentlicht öfter auf der Titelseite Fake-News. Es wurde nur früher anders genannt.

weiterlesen
08.04.2017

Gast stimmt der These Wir müssen lernen, mit Fake News umzugehen. zu

Selbst der öffentlich rechtliche Staatsfunk bringt massiv Fakenews oder berichtet über politisch Unbequemen gar nicht!

weiterlesen
07.04.2017

Gast stimmt der These Wir müssen lernen, mit Fake News umzugehen. nicht zu

Wir müssen lernen, mit Medien umzugehen! Wir müssen lernen, dass jegliche Information Fake News sein kann.

weiterlesen
07.04.2017 1 Kommentar

Gast stimmt der These Wir müssen lernen, mit Fake News umzugehen. nicht zu

Fake news sind ins Deutsche übersetzt Falschmeldungen und somit Lügen und sollten auch als solche behandelt werden. Lügen zu tolerieren ist der falsche Weg. Auch wenn einige Politiker uns das Vorleben.

weiterlesen
06.04.2017 1 Kommentar

Ellen stimmt der These Wir müssen lernen, mit Fake News umzugehen. zu

Weil es wie im realen Leben und unter persönlicher Kommunikation keine Garantie für stets wahrheitsgetreue und überprüfte Informationen und Geschichten gibt.

weiterlesen
06.04.2017

Seiten