Zur Bekämpfung der Pandemie sollten Bürger*innen bereit sein, auf demokratische Grundrechte zu verzichten.

Hintergrundinformationen zur These  „Zur Bekämpfung der Pandemie sollten Bürger*innen bereit sein, auf demokratische Grundrechte zu verzichten.”

Das gemeinsam von Bund und Ländern beschlossenen und bundesweit geltende Maßnahmenpaket zur Bekämpfung des Coronavirus umfasst Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen, die es in der Bundesrepublik Deutschland noch nie gegeben hat. In  Politik und  Gesellschaft ist eine Diskussion darüber entbrannt, ob diese Restriktionen den freiheitlichen Charakter der Demokratie schädigen und die Grundrechte der Bürger*innen langfristig beeinträchtigen.

Welche Einschränkungen gelten in Deutschland und Sachsen?

Bürger*innen in Deutschland sind seit dem 23. März und vorerst bis zum 19. April angehalten, den persönlichen Kontakt zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstands auf ein Minimum zu reduzieren. In Sachsen regelt seit dem 1. April die  Corona-Schutz-Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt die Ausgangsbeschränkungen im Freistaat. Zusammen mit der Verordnung, die nach jetzigem  Stand mit Ablauf des 19. April außer Kraft tritt, wurde ein Bußgeldkatalog für Sachsen veröffentlicht. Des Weiteren plant die Bundesregierung, eine sogenannte Stopp-Corona-App” für die Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten zu veröffentlichen. Die Nutzung soll freiwillig sein. Dabei soll die Funktechnik Bluetooth angewendet werden, mit der im Nahbereich Daten übertragen werden können. Anonymisiert sollen nur der Abstand zwischen den Geräten sowie die Dauer eines möglichen Kontakts gemessen werden.

Welche demokratischen Grundrechte sind durch die Maßnahmen eingeschränkt?

Ausgangsbeschränkungen stellen einen Eingriff in die persönlichen Freiheiten und demokratischen Grundrechte aus dem Grundgesetz (GG) dar: Darunter fallen unter anderem die Allgemeine Handlungsfreiheit (Art. 2 Abs. 1 GG), die Freizügigkeit (Art. 11 Abs. 1 GG), die Versammlungsfreiheit (Art. 8 Abs. 1 GG) und vor allem die Fortbewegungsfreiheit (Art. 2 Abs. 2 GG). Außerdem wurde zahlreichen Menschen durch die Schließung von Geschäften die Ausübung ihres Berufs untersagt, sodass dort in den Kernbereich der Berufsfreiheit eingegriffen wurde. Auch die Ausübung der Glaubensfreiheit ist durch die angeordnete Schließung religiöser Stätten stark limitiert.

Laut den Plänen der Bundesregierung würden mit der Stopp-Corona-App” keine persönlichen Daten ohne Einwilligung erfasst. Die App stelle somit keinen Eingriff in die Freiheitsrechte dar. Zudem würden nur Abstand und Zeit gemessen, nicht wer sich genau wo getroffen hat. Organisationen wie Netzpolitik.org und der Chaos Computer Club (CCC), die für gewöhnlich sehr genau hinschauen, wenn es um Datenschutz und staatliche Digitalprojekte geht, befürworten eine Bluetooth-basierte Technik. Nichtsdestotrotz fordern der CCC und Reporter Ohne Grenzen, dass die Bundesregierung diesen Schutz der Privatsphäre belegen und den vollständigen Quelltext für App und Infrastruktur ohne Zugangsbeschränkungen veröffentlichen muss. Sollte die App tatsächlich die Handys möglicher Corona-Infizierter orten, würde das einen erheblichen und flächendeckenden Eingriff in das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung darstellen.

Rechtsgrundlage für Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen:

Das deutsche Grundgesetz kennt im Vergleich zu vielen anderen Ländern keinen von der Regierung erklärten Ausnahmezustand, in dem die Grundrechte der Bürger*innen aufgehoben oder eingeschränkt werden können. Das ist historisch bedingt. Bereits die Einführung der 1968 verabschiedeten Notstandsgesetze sorgte für heftige Diskussionen. Die NS-Diktatur, deren Aufstieg eine am Ende der Weimarer Republik erlassene Notverordnung erleichtert hatte, steckte noch in den Köpfen. Die rechtliche Grundlage für die aktuellen Einschränkungen bilden deshalb Normen aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG). Jurist*innen diskutieren derzeit kontrovers darüber, ob mit dem Paragraphen 28 des IfSG oder einer Norm aus den Katastrophenschutzgesetzen der Länder bereits eine hinreichend klar formulierte Rechtsgrundlage für Ausgangsbeschränkungen existiert. Laut dem IfSG können Behörden die notwendigen Schutzmaßnahmen” treffen, die zur Verhinderung der Verbreitung übertragbarer Krankheiten notwendig sind. Im ersten Absatz in § 28 IfSG steht, dass unter anderem die Grundrechte der Freiheit der Person und die Versammlungsfreiheit eingeschränkt werden können. Eine mögliche Rechtsgrundlage alleine reicht aber nicht aus: Jeder Eingriff in das Grundrecht muss verhältnismäßig sein und immer wieder transparent begründet werden.

Rechtsgrundlage für eine App zur Nachverfolgung von Infektionsketten:

Hinsichtlich eines möglichen Einsatzes der Stopp-Corona-App” gelten die Datenschutzbestimmungen des Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Um diese nicht zu verletzen, muss die Nutzung der App auf Freiwilligkeit basieren und die Daten, sobald sie nicht mehr benötigt werden, umgehend gelöscht werden. Die ausgetauschten Zahlencodes zwischen den Nutzer*innen dürfen nicht potentiell auslesbar sein, um so herauszufinden, welche konkreten Personen hinter den Codes stecken. Die Ortung von Handys wurde juristisch bisher vor allem im Bereich des Polizei- und Strafprozessrechts verhandelt. Der Standort einer Person darf anhand der Mobilfunkdaten nur dann ermittelt werden, wenn jemand als Täter*in oder Teilnehmer*in eine Straftat „von erheblicher Bedeutung” begangen hat oder „eine konkrete Gefahr für Leib, Leben oder Freiheit einer Person, für die Bestand oder die Sicherheit des Bundes oder eines Landes oder eine gemeine Gefahr” vorliegt. Die Handyortung von unbeteiligten Personen kann in Ausnahmen angeordnet werden, und zwar, wenn auf andere Weise eine unmittelbar bevorstehende Störung der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung nicht verhindert oder eine bereits eingetretene Störung nicht beseitigt werden kann (vgl. beispielhaft § 9 Polizeigesetz Baden-Württemberg). Ob mit der Ausbreitung des Coronavirus eine bereits eingetretene Störung der öffentlichen Sicherheit gegeben ist, die eine Handyortung von Corona-Infizierten und ihren Kontaktpersonen rechtfertigt, bezweifelt die Bundesrechtsanwaltskammer.

Wie steht die Bevölkerung zu den Einschränkungen ihrer Grundrechte?

Umfragen der Meinungsforschungsinstitute infratest dimap, YouGov, Innofact und Ipsos zeigen, dass die Maßnahmen von Bund und Ländern auf Zustimmung stoßen. Laut dem ARD-DeutschlandTrend des Umfrage-Instituts infratest dimap vom 2. April 2020 sind 72 Prozent der Deutschen mit dem Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung zufrieden oder sehr zufrieden. Eine größere Mehrheit von 93 Prozent der Deutschen befürwortet die bundesweit geltenden Kontaktbeschränkungen. Eine freiwillige App, in der jede*r Nutzer*in seine mögliche Corona-Infektion melden kann und die allen Nutzer*innen anzeigt, ob sie zuletzt Kontakt zu einem Corona-Infizierten hatten, würden laut infratest dimap 47 Prozent der Deutschen nutzen. Große oder sehr große Sorgen, dass die Freiheitsrechte aufgrund des Corona-Ausbruchs längerfristig eingeschränkt werden, machen sich laut dem ARD-DeutschlandTrend vom 2. April nur 42 Prozent der Befragten.

 

Weiterführende Links zum Nach- und Weiterlesen:

Fragen und Antworten zu den bundesweiten Kontaktbeschränkungen:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/faqs-neue-leitlinien-1733416

Grundlagen für die Risikobewertung des Robert-Koch-Instituts: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung_Grundlage.htmlStellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zu bestehenden und möglichen geplanten Änderungen des Infektionsschutzgesetzes:

https://brak.de/w/files/00_startseite/covid19/2020_03_30-schr.-bmin-lambrecht_brak-stellungnahme-corona.pdf

Das deutsche Infektionsschutzgesetz (IfSG): https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/IfSG/ifsg_node.html

“The effect of control strategies to reduce social mixing on outcomes of the COVID-19 epidemic in Wuhan, China: a modelling study”, The Lancet Public Health, 25. März 2020: https://www.thelancet.com/journals/lanpub/article/PIIS2468-2667(20)30073-6/fulltext

 

Grafiken:

 

152 Meinungen 55 Kommentare

Gast stimmt der These Zur Bekämpfung der Pandemie sollten Bürger*innen bereit sein, auf demokratische Grundrechte zu verzichten. nicht zu

Die massiven Einschränkungen von Freiheiten stehen in keinem Verhältnis zur Gefährlichkeit dieser Grippewelle - die, nach Änderung der Definition, - nunmehr Pandemie genannt wird.

weiterlesen
13.05.2020

Gast stimmt der These Zur Bekämpfung der Pandemie sollten Bürger*innen bereit sein, auf demokratische Grundrechte zu verzichten. nicht zu

Na klar kann man sagen, dass man sich in kleineren Gruppen treffen soll, aber am Ende entscheidet jeder selbst. Das ist Demokratie! Jeder kann mitentscheiden/für sich entscheiden, soll sich natürlich aber auch an bestehende Gesetze halten....

weiterlesen
12.05.2020

Gast stimmt der These Zur Bekämpfung der Pandemie sollten Bürger*innen bereit sein, auf demokratische Grundrechte zu verzichten. nicht zu

Grundrechte sind nicht verhandelbar

weiterlesen
12.05.2020

Gast stimmt der These Zur Bekämpfung der Pandemie sollten Bürger*innen bereit sein, auf demokratische Grundrechte zu verzichten. nicht zu

Man sollte die Verantwortung auch auf die Gesellschaft übertragen und nicht nur Gesetze ohne Mitbestimmung erlassen. Wir sind mittlerweile alle sensibilisiert für das Thema.

weiterlesen
12.05.2020

Gast stimmt der These Zur Bekämpfung der Pandemie sollten Bürger*innen bereit sein, auf demokratische Grundrechte zu verzichten. zu

In einem Land wie Deutschland ja, in China z.B. nein.

weiterlesen
12.05.2020

Gast positioniert sich zur These Zur Bekämpfung der Pandemie sollten Bürger*innen bereit sein, auf demokratische Grundrechte zu verzichten. neutral

Wenn ich zur Eigenverantwortung aufgerufen werde, möchte ich diese auch leben können.

weiterlesen
11.05.2020

Gast stimmt der These Zur Bekämpfung der Pandemie sollten Bürger*innen bereit sein, auf demokratische Grundrechte zu verzichten. nicht zu

Grundrechte sind nicht verhandelbar, um Pandemien zu bekämpfen, können andere, neue Gesetze diskutiert / verabschiedet werden.

weiterlesen
11.05.2020

Gast stimmt der These Zur Bekämpfung der Pandemie sollten Bürger*innen bereit sein, auf demokratische Grundrechte zu verzichten. zu

Um die Pandemie großflächig in den Griff zu bekommen, ist es notwendig sein eigenes Verhalten, hier ein paar seiner Rechte, kurzzeitig zurück zu schrauben. Niemand stirbt daran, nicht Partys feiern zu können, aber evtl an Corona.

weiterlesen
11.05.2020

Gast stimmt der These Zur Bekämpfung der Pandemie sollten Bürger*innen bereit sein, auf demokratische Grundrechte zu verzichten. nicht zu

Ich bin alt genug und weiß was für mich richtig ist.

weiterlesen
11.05.2020

ilominati stimmt der These Zur Bekämpfung der Pandemie sollten Bürger*innen bereit sein, auf demokratische Grundrechte zu verzichten. zu

Um andere zu schützen, die sich selbst nicht schützen können, sollte es vertretbar sein für ein paar Wochen darauf zu verzichten. Außerdem sind die Maßnahmen ja auch begründet, abgestimmt und werden immer wieder überprüft.

weiterlesen
11.05.2020

Gast positioniert sich zur These Zur Bekämpfung der Pandemie sollten Bürger*innen bereit sein, auf demokratische Grundrechte zu verzichten. neutral

Aussage ist unklar formuliert, da nicht benannt ist auf welche Grundrechte verzichtet werden soll.

weiterlesen
10.05.2020

Gast stimmt der These Zur Bekämpfung der Pandemie sollten Bürger*innen bereit sein, auf demokratische Grundrechte zu verzichten. nicht zu

Unsere Grundrechte sind das höchste gesellschaftliche Gut und eine wichtigsten Errungenschaften der m Menschheit.
Meiner Meinung nach wurden in Deutschland aber auch keine Grundrechte beschnitten.

weiterlesen
09.05.2020

Seiten